16.12.2016Warum kultur leben e. V. wichtig ist.

Mal abgesehen davon, dass Kultur ein wichtiger Standortfaktor ist und entscheidend zur Partizipation der Bürgerinnen und Bürger beiträgt, so prägt sie nicht zuletzt die bunte Vielfalt einer Stadt.

Das allein wäre schon ein Grund, sich immer wieder für den Erhalt der freiwilligen Leistungen in den Kommunen einzusetzen.

Ums wichtiger ist es dennoch, nachhaltige und tragfähige Strukturen für die Kulturelle Bildung zu schaffen, ja - und diese auch zu erhalten.

Denn gerade in den immer schwieriger werdenden wirtschaftlichen Situationen, muss die bunte und produktive Vielfalt der Kulturformen in Gelsenkirchen erhalten bleiben und stabilisiert werden. Zielführende Projekte sollen unterstützt werden, die den Zusammenhalt und den Austausch fördern. Dazu bedarf es vielfältiger kulturpolitischer Initiativen. Kultur leben e.V. hat sich seit Berginn der Gründung in 2005 zum Ziel gesetzt, sich für die Förderung und Ermutigung kultureller Potentiale und Fähigkeiten einzusetzen. Da anzusetzen, wo Unterstützung benötigt wird, Kooperationen auf den Weg zu bringen, die Kulturlandschaft zu beleben und das Lebnensumfeld zu gestalten. Es soll gefördert werden, was es noch schwerer als schwer hat.

Kultur leben e.V. hat in mehr als 10 Jahren deutlich gemacht, wie wichtig kulturpolitisches Engagement und Durchhaltevermögen für die Weiterentwicklung einer vielfältigen Kulturlandschaft in Gelsenkirchen ist.

Insbesondere durch die Projektförderung und die Kooperationen konnten innovative Projekte umgesetzt werden, die ohne das Engagement des Vereins weitaus mehr Hürden hätten überwinden müssen oder nicht in der durchgeführten Form hätten stattfinden können.

Kultur leben e.V. hat in der Vergangenheit engagiert dazu beigetragen, den Gedanken der kulturellen Vielfältigkeit und der Nachhaltigkeit mit Leben zu füllen.

Engagement braucht aktive Mitstreiterinnen - und Mitstreiter. So freut sich der Verein über aktive Mitarbeit und weist noch einmal darauf hin, dass interessierte Mitarbeiter zu den Vorstandssitzungen willkommen sind.

Autorin Doris van Kemenade

← Zur Übersicht